Menü



Inhalt:

Urlaub bei Kittenberger - ab 2022 im Gartenchalet möglich

Reinhard Kittenberger wird zum KittenBEHERberger!

Reinhard Kittenberger, Erlebnisgärtner und rastloser Visionär, beginnt im Oktober 2021 mit dem Bau seines neuen Gartenchalet-Projekts. Direkt angrenzend an seine bereits 60.000 m² großen Erlebnisgärten hebt er das Erlebnis „Garten“ wieder auf eine neue Ebene. Mit der Fertigstellung im Herbst 2022 stehen Erholungssuchenden neben einem Haupthaus mit Rezeption, 20 Gartenchalets in vier verschiedenen Kategorien mit jeweils eigenem Themengarten und privatem Naturbadeteichzugang zur Verfügung.

Gemeinsam mit Tourismuslandesrat Jochen Danninger und Bürgermeister Mag. Harald Leopold nahm Reinhard Kittenberger den Spatenstich mit einer Baumpflanzung am Donnerstag, dem 7. Oktober 2021 vor.

Bei Kittenberger nicht nur ein Sprücherl auf einem Holzherz...
Die Spaten stehen nämlich für ein neues, vielversprechendes Großprojekt bereit, das ein schönes Leben bieten soll.
Geschlafen wird in den Erlebnisgärten Kittenberger so gut wie nie...
... und auch die Hände nicht in den Schoß gelegt.
Ruhe und Erholung gönnt man in diesem großen Gartenparadies nur den Gästen und den Zwergerln :-)
Bevor die Spatenstichfeier für das Chaletdorf stattfindet, blättert der Hausherr nochmals das einzigartige Konzept durch.
Selbst der Gartenfrosch ist bereit für die anstehenden Herausforderungen.
Leider spielt das Wetter heute nicht wirklich mit - ein Spatenstich im Freien bzw. die Baumpflanzung wird im Glashaus improvisiert.
Zur denkwürdigen Präsentation des großen Projektes sind auch die Bankdirektoren Martin Müllauer (Sparkasse) und Adi Feichtinger (Raiffeisenbank) gekommen.
Was passiert, ist der Pressemappe ersichtlich.
Bürgermeister Mag. Harald Leopold begrüßt Tourismuslandesrat Mag. Jochen Danninger.
Der Langenloiser Tourismusreferent Vizebürgermeister Ing. Leopold Groiß und der Schilterner Ortsvorsteher Stadtrat Harald Groll sind ebenfalls schon sehr gespannt auf die neuen Kittenberger-Pläne.
Auf das, was man da ab nächstes Jahr den Gästen zur Verfügung stellen will, sind auch die Gemeinderäte Matthias Fürpaß und Christine Ulrich neugierig.
Gut Ding braucht Weile. Seit zehn Jahren tüftelt Reinhard Kittenberger an einer besonderen Beherbergungsidee mit einem Garten-Chalet-Dorf. Er will nämlich neben seinen vielen Erlebnisgärten noch mehr für seine Gäste tun. Er will das Thema Garten intensivieren bzw. begreif- und spürbar machen. Das geht nur, wenn man das Gartenareal ein paar Tage hintereinander nutzen kann. Statt der seit Monaten überall kolportieren 3-G-Methode hat er verschiedene andere Vorgehensweisen entwickelt, z.B. die "3-H-Methode", die in dieses Projekt eingeflossen ist. "Hirn - Herz - Hand" ist für ihn und sein Planungsteam ausschlaggebend, damit ein Projekt auch gut wird. Viel Hirnschmalz und extrem viel Herz wurden dafür verwendet, damit das jetzt mit vielen Händen umgesetzt werden kann. Wer sich mit Tourismus beschäftigt und für Menschen etwas Gutes gut will, braucht dafür die "4-M-Methode", die da lautet: Man muss Menschen mögen!
Schlussendlich sind für Kittenberger auch noch die "5 A" sehr wichtig, denn er will sich von der Masse abheben: "Alles anders als alle anderen!"
Diese Garten-Chalets sind einzigartig in Österreich und wahrscheinlich im gesamten europäischen Raum.
Was wo passiert, demonstriert der Hausherr mit einem virtuellen Rundgang in der geplanten Anlage.
Das Lebens- und besondere Wohngefühl spielt bei diesem Projekt die Hauptrolle. Vier verschiedene Wohntypen laden zum ganz einzigartigen Urlaubserlebnis ein.
Die vier Elemente Wasser, Feuer, Luft und Erde prägen diese großzügige Anlage rund um das Herzstück des künstlich angelegten Sees. Die vier Gartenchalet-Kategorien spiegeln dies wieder, die wie ein Hotel geführt werden (Anleger können sich hier kein Haus kaufen). Zu jedem Haus gehört dann ein 300 m² paradiesisch gestalteter Garten. Egal, ob Teichhaus, modernes Gartenstudio...
... oder eine besondere "Weingartenhütte im Landhausstil" zum Übernachten... jeder Garten der 20 Chalets wird anders thematisiert sein und soll anregen, jede Übernachtungsmöglichkeit einmal auszuprobieren.
Viel Applaus gab es da von Landesrat Mag. Jochen Danninger für diese geplante Anlage, die auf ca. 30.000 Quadratmetern realisiert werden soll. In den Naturbadeteich mit 3.400 Quadratmeter samt den 20 Chalethäusern investiert man 7 Millionen Euro. Das Land NÖ unterstützt dieses Projekt dankenswerter Weise, die heimischen Banken finanzieren hier ebenfalls mit.
Von Baumeister und Architekt Winfried Schmelz aus Wösendorf stammt dieser Plan. Sein Büro legt besonderen Wert auf Architektur, Design und Geomantie, die auch hier eine große Rolle spielt. Das dafür ausgesuchte Grundstück mit viel Vitalenergie auf dem Hügel passt perfekt für dieses Vorhaben. Daher manifestiert man hier diese vier Grundelemente der westlichen Geomantie, die in vier unterschiedlichen Haustypen ausgedrückt werden. Im Norden entstehenden modernen Gartenstudios, die auf Schraubfundamente gestellt und von der Erde entkoppelt werden (Element Luft), im Osten sind die Landhäuser mit Kaminöfen und Chaletcharakter geplant (Element Feuer). Im Süden werden dann gemauerte, gekalkte, traditionelle Giebelhäuschen entstehen, angelehnt an Weingartenhütten, die das Element Erde verkörpern. Der Westen wird vom Element Wasser mit den Teichhäusern geprägt.
Die Firma List smart results GmbH., Thomasberg, als erfahrener Projektentwickler und Generalunternehmer im Tourismussektor ist der ausführende Projektpartner, welche für die schlüsselfertige Errichtung der Gartenchalets verantwortlich zeichnen wird. Kom.Rat Manfred List betont, dass diese außergewöhnlichen Gartenchalets eines seiner Lieblingsprojekte werden wird - dabei legt man besonderen Wert auf regionale Firmen, auf den ökologischen Fußabdruck und auf die Nachhaltigkeit. Respekt für und vor der Natur ist oberste Prämisse. Klassischer Holzriegelbau, österreichisches Massivholz, Naturkalkt und Ton- sowie Ziegeldächer sind beim Bau die erste Wahl.
Für einen Bürgermeister ist es immer eine große Freude, bei besonderen Anlässen dabei sein zu dürfen. Dieses Projekt bedeutet auf alle Fälle eine wichtige Weiterentwicklung für die Gemeinde. Kittenberger als Visionär hat oft so viele Ideen, bei denen die Gemeinde gar nicht mithalten kann, da zuerst immer die behördlichen Voraussetzungen geschaffen werden müssen und das Verwaltungsprozedere viel Zeit braucht. Kittenberger versteht es immer wieder, den Besucher mit einem vielfältigen Angebot anzulocken bzw. dann "bei der Stange" zu halten. Derartig große Betriebe wie die Erlebnisgärten Kittenberger sind für eine Gemeinde immens wichtig, da sie nicht nur viele Arbeitsplätze schaffen, sondern auch einen besonders wertvollen Beitrag für den Tourismus leisten. Mit diesem Projekt holt man gerade im Beherbergungssektor gut auf, denn bei Vollauslastung können hier bis zu 94 Gäste gleichzeitig ihren Urlaub genießen. Neben dem Loisium-Ausbau und dem Hotelneubau im Schloss Haindorf sind diese Gartenchalets dann der Tupfen auf dem Übernachtungssektor, mit denen dann qualitativ hochwertige Gästezimmer angeboten werden können. Er gratuliert Reinhard Kittenberger zum Projekt und hofft, dass sein Innovationsgeist der Firma erhalten bleibt. Der Stadtchef bedankt sich auch beim Land Niederösterreich für die Unterstützung - somit ist gewährleistet, dass es nicht zum Stillstand in der Kommune kommt. Abschließend wünscht Mag. Leopold den beteiligten Firmen alles Gute bei der Umsetzung.
Landesrat Mag. Jochen Danninger ist froh, dass es nach 1,5 Jahren Tourismuseinbruch aufgrund der Pandemie wieder spürbar nach oben geht. Das Gartenthema trifft vor allem jetzt den Zeitgeist perfekt, da sanfter, nachhaltiger Tourismus verstärkt nachgefragt wird. Daher sind die Erlebnisgärten Kittenberger aus diesem Segment nicht mehr wegzudenken. Er gratuliert zu allem, was bisher in Schiltern geschaffen wurde und er wünscht, dass auch das neue Vorhaben den Vorstellungen entsprechend aufgehen soll. Kittenberger zeichnet sich dadurch aus, dass er sich nicht auf den alten Erfolgen ausruht, sondern immer wieder neue Projekte konzipiert und umsetzt. Niederösterreich möchte aus den Ausflugsgästen Nächtigungsgäste machen. Nichts passt da besser, als an einem der beliebtesten Ausflugsziele in diesem Land qualitativ hochwertige Übernachtungsmöglichkeiten anbieten zu können. Da dieses Modell dem Zeitgeist entspricht, ist seiner Meinung nach der Erfolg vorprogrammiert - das Land NÖ unterstützt daher dieses Projekt sehr gerne. Der Landespolitiker wünscht vorerst einen unfallfreien Bau und dann alles Gute beim Betrieb.
Der 50-jährige "Bonsai" aus Niederösterreich kann heute aufgrund der Wetterlage nicht im geplanten Chalet-Dorf gesetzt werden, aber er kommt dort ganz sicherlich einen Ehrenplatz im Eingangsbereich.
"Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum..." Der symbolische Spatenstich bzw. die Pflanzung des Garten-Chalet-Baumes (Sommerlinde (Tilia platyphyllos) erfolgt im Glas.Haus der Erlebnisgärten Kittenberger.
Kittenberger in seiner Rolle als KittenBEHERberger: "Den Garten erLEBEN", so betont Reinhard Kittenberger immer wieder "ist für mich das größte Glück, das man empfinden kann - im Einklang mit der Natur und mit viel Respekt für- und voreinander."
Beim herbstlichen Regenwetter kommt jetzt der Purpursonnenhut (Echinacea purpurea) ins Spiel, der vor allem bei Erkältungen hilft.
Bei Kittenberger gibt es immer etwas Nachhaltiges als kleines Geschenk: Heuer im Frühjahr hat er viele Samen dieser Pflanze in seinem Privatgarten - bzw. -Glashaus ausgesät- Etwa 1000 Pflanzen davon sind aufgegangen, die er selbst pikiert bzw. eingetopft hat und die jetzt so wunderbar blühen und als Geschenk Freude machen.
Die Langenloiser Bürgermeister finden dafür sicher ein schönes Plätzchen in ihren Gärten.
Mag. Tatjana Salomon und Winfried Schmelz bekommen einen Kittenberger-Blumenstrauß.
Interessierte Gäste werden im Anschluss an die Präsentation ins Baugelände gefahren, um sich ein Bild vom Geplanten machen zu können.
Reinhard Kittenberger, Erlebnisgärtner und rastloser Visionär, hat mit dem Bau seines neuen Gartenchale-Projektes begonnen, das direkt an seine bereits 60.000 m² großen Erlebnisgärten anschließt.
Wo was hinkommt, erklärt er jetzt Landesrat Mag. Danninger. Ab 16. Oktober 2021 wird es jeden Samstag ab 11 Uhr bis Ende November Baustellenführungen in diesem Kittenberger-Herzensprojekt geben. Der Hausherr persönlich stellt dann allen Interessierten seine Pläne vor. Die Teilnahme an der Baustellenführung ist im Eintritt inkludiert - man benötigt dazu keine Anmeldung.
Noch gibt es viel zu tun...
... bis die Schlüssel zu den 20 Chalets stecken.
Wer sich der Regentour nicht anschließt, stoßt auf den Erfolg mit Langenloiser Sekt an.
Gern gekommen ist Mag. Andreas Schwarzinger, der seit zehn Jahren Geschäftsführer von Waldviertel Tourismus ist - leider nicht mehr lange, da die Niederösterreich Werbung diesen Posten neu besetzen wird. Reinhard Kittenberger und Geschäftsführerin Manuela Menhardt-Murth bedanken sich beim überaus tüchtigen Netzwerker für seine geleistete Arbeit im Tourismuswesen.
Über diese Neubesetzung sind selbst die Gartenzwerge in Schiltern sehr verwundert.
Nichtsdestotrotz: Das Leben geht weiter, vor allem in den Erlebnisgärten Kittenberger, die bereits im kommenden Herbst die Garten-Chalet-Anlage eröffnen wollen.

 

Infos: www.kittenberger.at

Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)