Menü



Inhalt:

Operetten-Künstler & Operetten-Wein

Die Fledermaus - erste Kostümprobe

Operette – das ist Lebensfreude und Spaß, sinnliches Vergnügen für Auge und Ohr – und das ist jetzt endlich wieder möglich!  In diesem Jahr, dem ersten unter der Intendanz von Christoph Wagner-Trenkwitz – steht „die Königin der Operetten“ auf dem Spielplan: Johann Strauss‘ DIE FLEDERMAUS
Geprobt wird fleißig auf der Schlossbühne in Haindorf - am 16. Juli 2021 erstmals in den Originalkostümen.

Die Festgesellschaft, die sich im zweiten Akt beim Prinzen Orlofksy versammelt, besteht aus lauter Leuten, die etwas zu verbergen haben – und damit kratzt diese Operette auch deutlich an der Fassade einer heilen Welt: Herr von Eisenstein sollte im Gefängnis sitzen, zieht es aber vor (ohne Wissen seiner Gattin Rosalinde natürlich), eine Nacht im Kreise von „Ballettratten“ zu verbringen. Die erwähnte Gattin folgt dem Ungetreuen auf das Fest, maskiert als ungarische Gräfin; und nach und nach erkennen wir, dass die ganze Komödie ein von Dr. Falke inszeniertes Verwirrspiel ist, mit dem er sich an Eisenstein rächen wollte. Die Versöhnung erfolgt ausgerechnet im Gefängnis: „An allem war nur der Champagner schuld!“ Tja, der Alkohol hat tatsächlich beim Lügen und Betrügen geholfen, aber der Kater kommt bestimmt!
Ein ausgezeichnetes Ensemble von zum Teil Langenlois-erprobten Solistinnen und Solisten konnte für „Die Fledermaus“ 2021 gewonnen werden. Cornelia Horak und Erwin Belakowitsch (sie waren bereits das Liebespaar in der „Lustigen Witwe“ 2017) verkörpern Rosalinde und Eisenstein, Martin Achrainer vom Musiktheater Linz singt den Falke und der Heldentenor Roman Sadnik den Orlofsky. 
Hedwig Ritter debütiert als freches Stubenmädchen Adele und Mila Schmidt als Adeles Schwester Ida. Stephen Chaundy ist als englischer Gesangslehrer Alfred zu erleben, Horst Lamnek gibt den Gefängnisdirektor Dr. Frank und der Notar Dr. Blind alias Stefan Fleischhacker wird bei Orlofskys Fest seine geheime Identität als Kunstpfeiferin Eleonore von Pfiff lüften.
Als Gefängnisdiener Frosch (dem einzigen bekennenden Alkoholiker unter all den Beschwipsten!) wird Christoph Wagner-Trenkwitz auch selbst auf der Bühne in Erscheinung treten.
Diesmal hat er für Langenlois die aus Bayern stammende Regisseurin Nicole Claudia Weber verpflichtet, die in Österreich und Deutschland schon mehrfach Proben ihres Könnens abgeliefert hat. Für spritzige Arrangements und die musikalische Leitung sorgt Tscho Theissing an der Spitze seiner „Wiener Theatermusiker“.
Ebenfalls im Team ist der Bühnenbildner Eduard Neversal, der schon im Langenloiser Sommer 2019 die Dekorationen entworfen hat. Ihm schweben sinnlich-lukullische Bilder für das Fest beim Prinzen Orlofsky vor. Vanessa Achilles wird die farbenprächtigen und fantasievollen Kostüme beisteuern. 


Fotos der Kostümprobe: Barbara Palffy

Lasset die Spiele bald beginnen

"Das Publikum kann sich aufs Verwirrspiel der Fledermaus richtig freuen", bestätigt der Langenloiser Operettenintendant Christoph Wagner Trenkwitz. Das Ensemble der Operette Langenlois probt das Stück ja schon länger in Wien. Am Montag, dem 12. Juli 2021, lernten die Künstler erstmals ihre neue Bühne im Schloss Haindorf bei der ersten Outdoor-Probe kennen.
Auch dieses Jahr gab es (nach einem Jahr Abstinenz) am ersten Probentag in Langenlois ein Treffen von Künstlerinnen und Künstlern sowie Mitarbeitern des Teams rund um den Intendanten Christoph Wagner Trenkwitz mit den Mitgliedern des „Vereins der Freunde und Förderer der Schlossfestspiele Langenlois“ und mit Vertretern der Presse. 
Bei diesem "Meet and Greet" waren folgende Personen dabei ...

Beworben wird diese Jubiläums-Operette anlässlich des 25-jährigen Bestehens ja schon monatelang fleißig.
Den Großteil des Künstlerensembles traf man bei der ersten Probe im Schloss Haindorf.
Auch bei diesem kleinen Meeting war Sicherheit oberstes Gebot. Wer seine 3-G's nicht vorweisen konnte, wurde vor dem Eintritt getestet. Also eine sichere Operette in jedem Fall, das bestätigt auch Harald Hager, Obmann des Vereines der Freunde und Förderer der Schlossfestspiele (rechts).
Intendant Christoph Wagner-Trenkwitz fliegen nicht nur die Herzen, sondern heute auch die Gelsen zu - er weiß aber Abhilfe.
Kom.Rat Gerhard Korinek mit seiner Gattin Elfi gehört dem Verein der Freunde der Schlossfestspiele als ehemaliger Obmann an und ist gerne gekommen.
Masken kennen wir seit 1,5 Jahren zur Genüge - diese als spezielles Bühnenbild in Haindorf aber noch nicht.
Bei der Operette Langenlois wird immer was Neues geboten, bemerken Obmann Harald Hager, Bürgermeister Harald Leopold und Altbürgermeister Hubert Meisl.
Robert Stadler, Geschäftsführer von Kultur Langenlois, freut sich, dass nach einem besonders schwierigen Coronajahr die Operette Langenlois einer sehr guten Produktion entgegenblicken darf. Es wird sicher mit Sicherheit gespielt - er bedankt sich bei allen, die zum Gelingen der Fledermaus beitragen.
Heute beginnt eine ganz besondere Zeit und es ein besonders aufregender Tag, denn das Künstlerteam steht zum ersten Mal für das geplante Stück auf dieser Bühne. Vorweg bedankt er sich nicht nur bei seinem Ensemble, sondern...
... vor allem bei Anna Grillmaier und dem Team des Kulturbüros, das es in Coronazeiten besonders schwer hatte, zu planen und zu organisieren.
Nun aber sollte alles gut funktionieren.
"Wir sind ganz gierig darauf, dass wir wieder spielen dürfen und hoffen, dass dann das Publikum die selbe Lust und Freude verspürt, bei uns zu sein." Er stellt daher sein motiviertes Team vor und...
... beginnt bei Florian Bach, der die Produktionsleitung übernommen hat.
Barbara Vanura betreut die Presse.
Stephen Chaundy wird als "Alfred" im Stück sein erstes Lied in der Operette von einem Baum aus singen.
Das Stück lebt natürlich auch von besonderen Kostümen: Vanessa Achilles-Broutin zeichnet dafür verantwortlich.
Stefan Fleischhacker wird Dr. Blind, aber auch eine ganz mysteriöse Kunstpfeiferin im zweiten Akt beim rauschenden Fest vom Prinzen Orlofsky, nämlich die Eleonore von Pfiff, spielen.
Die Konzertmeisterin und erste Geigerin ist neben dem Dirigenten die wichtigste Person: Bettina Gradinger
Der musikalischer Leiter und Dirigent: Tscho Theissing. Er garantiert einen vollen Sound und hin und wieder wird sich beim Fest vielleicht sogar eine kleine Rumba einschleichen, von der Johann Strauß noch gar nichts gewusst hat - seine Arrangements wird man mögen.
In diesem Zusammenhang weist der Intendant darauf hin, dass Operette nicht modernisiert werden muss. "Wir müssen die Operette zärtlich an uns ziehen, wie einen geliebten Menschen näher bringen." Und diese liebevolle Geste wird Tscho Theissing mit sehr viel musikalischem Augenzwinkern umsetzen.
Mila Schmidt, Ballerina vom Wiener Staatsballett, wird die "Ida" verkörpern.
Mit diesem Mann ist nicht zu spaßen. Gefängnisdirektor Frank ist ein wirklich gestrenger Mann - gespielt wird er von Horst Lamnek, den man in Langenlois schon kennt.
Die unfassbar temperamentvolle und lustige Hedwig Ritter lernt fleißig die Rolle der Adele.
In der Fledermaus die Rosalinde, im Privatleben die Gattin des Intendanten: Cornelia Horak
Edi Neversal ist für das Bühnenbild verantwortlich.
Das ist Dr. Falke, der Drahtzieher und Titelheld der Geschichte, alias Martin Achrainer.
Auch kein Unbekannter, sondern schon fast ein Langenloiser Operetten-Urgestein: Erwin Belakowitsch verkörpert in der Fledermaus den Herrn von Eisenstein.
Der Chef selbst wird den Frosch spielen.
Und jetzt ist es Zeit, dass man auf die neue Produktion anstößt.
Toi, toi, toi = es möge alles gelingen!
Dass es gut wird, bemerkt man schon bei den persönlichen Gesprächen mit den Künstlern.
Jetzt hofft man nur noch, dass der Kartenverkauf gut klappt.
Denn die Backstage-Girls wollen viele Karten abreißen.
Es werden auf alle Fälle alle noch kräftig die Werbetrommel für diese Produktion rühren.
Und der geschätzte Intendant...
... noch viele Presseinterviews geben.
Dann wird nicht nur sicher gespielt, sondern die Fledermaus sicher auch ein Erfolg!



Gespielt wird am

Mittwoch, 28. Juli 2021 (Premiere)
Freitag, 30. Juli 2021 (bereits ausverkauft)
Samstag, 31. Juli 2021
Freitag, 6. August 2021
Samstag, 7. August 2021
Sonntag, 8. August 2021 (Frühabendvorstellung um 17.30 Uhr)
Freitag, 13. August 2021
Samstag, 14. August 2021


gespielt wird jeweils um 20.30 Uhr

mehr Infos unter www.operettelangenlois.at

Karten im Kulturbüro Langenlois: 02734 3450 oder tickets(at)kulturlangenlois.at

 

Fotos: Ulli Paur

LANGENLOISER FESTSPIELWEINE ZUM JUBILÄUM

Die Operette Langenlois feiert heuer ihre 25. Saison mit der „Königin“ des Genres: „Die Fledermaus“ von Johann Strauss. Das Publikum wird sich nicht nur am Verwirrspiel um die nächtlichen Eskapaden des Herrn von Eisenstein ergötzen können, sondern beim Fest des Prinzen Orlofsky auch selbst mitfeiern.
Passend dazu wurden auch in diesem Jahr regionstypische Festspielweine gekürt. Eine Kostjury mit Intendant Christoph Wagner-Trenkwitz sowie Fachleuten aus der Weinszene verkostete gemeinsam eine Auswahl Kamptaler Weine. Nicht unbekannt sind die Siegergesichter: Winzer Martin Steiner sicherte sich die Veltliner-Kategorie, der beste Zweigelt kommt vom Weingut Karl Fischer. Für beide ist es Festspielwein Nummer acht!

Der Grüne Veltliner Sommeliers KamptalDAC 2020 der Winzerfamilie Steiner aus Langenlois besticht durch seinen Duft nach Früchten und hat eine feine Würze am Gaumen. Durch seine Balance bereitet er hohen Trinkgenuss für alle Veltliner Freunde!

Der Zweigelt 2019 vom Weingut Karl Fischer aus Gobelsburg ist ein typischer Vertreter des Kamptaler Zweigelts. Tiefes Rubinrot, zarte Karamellaromen, dezent würzig am Gaumen. 

Die Winzerfamilie Steiner bewirtschaftet derzeit 9 Hektar Rebfläche rund um Langenlois. Rebschnitt, qualitätsbewusste Weingartenpflege und schonende Verarbeitung der Trauben sind für Winzer Martin Steiner sehr wichtig.
Seit mittlerweile drei Generationen steht das Weingut Fischer in Gobelsburg für die Produktion von Weinen, in denen sich die ausgeprägte Frucht und der unverwechselbare Charakter der Weinbauregion widerspiegeln. Auf rund 12 Hektar Rebfläche arbeiten die Fischers im Familienverband im wahrsten Sinne des Wortes „boden“ständig. Bereits zum achten Mal dürfen sich die beiden Winzer über einen Festspielwein in Langenlois erfreuen. 

Intendant Christoph Wagner-Trenkwitz gerät angesichts solch edler Tropfen ins Schwärmen und freut sich auf die Aufführungen der Operette „Die Fledermaus“, die ab 28. Juli im romantischen Park von Schloss Haindorf über die Bühne gehen. Die Festspielweine sind in den Weingütern und in der Kamptaler Gebietsvinothek Ursin Haus zu Ab-Hof-Preisen erhältlich sowie während der Spielzeit im Winzerdorf zu verkosten.  

www.operettelangenlois.at
www.ursinhaus.at
www.fischerweine.at
www.hauermandl.at


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)